Panorama

Letzter Tunnel für ICE-Trasse durchgeschlagen


Fast geschafft - Der Fleckbergtunnel südlich von Ilmenau wird durchgeschlagen (Foto: Uwe Frost)

Fast geschafft - Der Fleckbergtunnel südlich von Ilmenau wird durchgeschlagen (Foto: Uwe Frost)

Der 14. und damit letzte Tunnel des ICE-Projektes München-Erfurt-Berlin in Thüringen ist am Dienstag in der Nähe von Katzhütte südlich von Ilmenau durchgeschlagen worden. Am Nachmittag öffnete ein Tunnelbagger am nördlichen Portal des 1490 Meter langen Fleckbergtunnels den Weg ins Freie. Die Kosten für den Tunnel, der erst im Juli 2011 angeschlagen worden war, belaufen sich nach Angaben der Bahn auf 31 Millionen Euro.

Die 25 Tunnel auf dem gesamten Neubauabschnitt von Ebensfeld über Erfurt bis Leipzig/Halle mit 56 Kilometern Gesamtlänge befinden im Vortrieb, sind jetzt durchgeschlagen, im Innenausbau oder bereits rohbaufertig.

Die Inbetriebnahme der Strecke ist für 2017 vorgesehen. Bereits ab 2015 können Züge auf dem Teilstück zwischen Erfurt und Leipzig/Halle kann bereits 2015 aufgenommen werden. Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 umfasst die 500 Kilometer lange Aus- und Neubaustrecke zwischen Nürnberg–Erfurt–Leipzig/Halle und Berlin. Finanziert wird es vom Bund, der Europäischen Union und der Bahn. Die Inves-tition beträgt etwa 10 Milliarden Euro. Die neue Bahn-Verbindung ermöglicht nach Fertigstellung eine Reisezeit von München nach Berlin in etwa 4 Stunden und bietet eine umweltfreundliche Trasse für den Güterverkehr.

06.03.2012