Wirtschaft & Politik

Südthüringer Handwerk setzt Aufschwung fort


Das Handwerk in Südthüringen hat im ersten Quartal den Aufschwung fortgesetzt und blickt optimistisch in die Zukunft. „Die Anzeichen dafür sind gut. Hierauf deuten alle Ergebnisse aus der Geschäftslage, den Umsätzen und der Investitionstätigkeit hin“, sagte Friedhelm Enke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Südthüringen am Donnerstag bei der Vorlage der jüngsten Konjunkturdaten. Die positive Einschätzung der Auftragsbestände und  Betriebsauslastung unterstreiche die Beständigkeit des Handwerks in der Region.

Nach Angaben der Kammer meldeten 41 Prozent der befragten Handwerksunternehmen (Vorjahr 33 Prozent) eine gute Geschäftslage. 49 Prozent äußerten sich zufrieden (Vorjahr 49 Prozent). 10 Prozent  (Vorjahr 18) schätzten die Lage als schlecht ein. Damit stieg der Geschäftsklimaindex gegenüber dem Vorjahr um 6 auf 64 Punkte.

48  Prozent der Handwerksunternehmen rechneten mit guten Geschäften, 43 Prozent mit gleich bleibender Geschäftslage und neun Prozent mit einer Verschlechterung.

Gute Auftragslage                                  

Auftragslage und Betriebsauslastung würden weiterhin äußerst positiv bewertet, sagte Enke. Die Ergebnisse überträfen die Erwartungen. So meldeten 82 Prozent der Betriebsinhaber normale oder überdurchschnittliche Auftragsbestände.  Die Auftragsreserve im Durchschnitt aller Gewerbegruppen liege derzeit bei acht Wochen. Mehr als ein Drittel aller Befragten konnten eine Betriebsauslastung von über 80 Prozent verzeichnen. Für die kommenden Monate rechne die Mehrheit der Handwerksunternehmen mit steigenden Auftragseingängen. Besonders die Bau- und Zulieferbetriebe gehen von einer höheren Nachfrage aus.  Lediglich die Bäcker, Fleischer und Konditoren sehen kein Potential für weiteren Zuwachs.

Investitionen geplant

Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. 15 Prozent der Handwerksunternehmen hätten mehr Geld für Investitionen ausgegeben als im letzten Berichtszeitraum. 55 Prozent meldeten ein gleich bleibendes Investitionsvolumen. Die größte Investitionsquote verzeichneten die Handwerke für den gewerblichen Bedarf. 

Der Handwerkskammer Südthüringen gehören 7030 Mitgliedsunternehmen mit 36.500 Beschäftigten, davon 1625 Auszubildenden in 71 Handwerksberufen, an. Der Jahresumsatz der Handwerksunternehmen im Kammerbezirk Südthüringen lag im Jahr 2011 bei 2,9 Milliarden Euro. Im Freistaat Thüringen nimmt das Südthüringer Handwerk mit 151 Handwerksunternehmen (im Freistaat Thüringen 144) je 10.000 Einwohner einen Spitzenplatz ein.

03.05.2012