Special > Hintergrundbericht

Versorgung mit Breitbandanschlüssen nimmt zu


77 der privaten Haushalte verfügen derzeit über einen Internetanschluss. Davon besitzen 93 Prozent einen Breitbandanschluss. Regional gibt es aber erhebliche Unterschiede. So haben in Thüringen immer noch 1208 Orte keine Möglichkeit, über eine schnelle Verbindung Zugang zum Internet zu erhalten, geht aus einem Zwischenbericht der Landesregierung hervor.

Als schnell gilt eine Verbindung, die das Herunterladen von Daten mit mindestens 2 Megabit pro Sekunde gewährleistet. Derzeit können 81,5 Prozent aller Haushalte eine solche Verbindung nutzen. Einen großen Schub brachte dabei im vergangenen Jahr die Funktechnologie LTE-800. Im Oktober 2010 wurde in Thüringen mit dem Aufbau solcher Verbindungen begonnen. Im September 2011 konnten bereits 61.300 Haushalte in 263 Orten eine LTE-Verbindung nutzen.

Nutzung nimmt zu                  

Die Nutzung von Internetzugängen in Thüringen nimmt zu. 2004 nutzten im Freistaat etwa die Hälfte der Haushalte das Internet regelmäßig. 2011 waren es bereits 71 Prozent. Der Anteil derjenigen Haushalte die das Internet nicht nutzen und dies auch nicht vorhaben liegt inzwischen unter 25 Prozent.

Bandbreite nimmt zu

Das Interesse an noch schnelleren Verbindungen nimmt zu. Derzeit verfügen 16,5 Prozent der Nutzer über einen Anschluss mit bis zu 6 Mbit/s, 73,6 Prozent können mit bis zu 16 Mbit/s surfen, 7,5 Prozent haben 25 Mbit/s zur Verfügung und 2,4 Prozent sogar 50 Mbit/s und mehr.

(Quelle: Bericht zum aktuellen Stand des Breitbandausbaus in Thüringen. Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tehcnologie)

28.12.2011