Panorama

Thüringens Polizeipräsident Bischler (im Hintergrund Mitte) erläutert Innenminister Geibert (li) die Hochwasserlage (Foto: Uwe Frost)

Ostthüringen leidet unter Hochwasser

Die Region Ostthüringen um Gera, Altenburg und Greiz litt am Montag am stärksten unter dem Hochwasser. Im Einzugsbereich von Weißer Elster, Pleiße und Sprotte waren weite Teile überflutet. Dagegen hat sich die Lage in den übrigen Landesteilen, vor allem im Raum Erfurt und Sömmerda bei fallenden Wasserständen stabilisiert.

Helfer stabilisieren einen Damm in Walschleben.
Sandsäcke liegen bereit, um dem Damm Halt zu geben.

Hochwasser hält Thüringen in Atem

Der seit Tagen anhaltende Regen hat Thüringen eines der größten Hochwasser der vergangenen Jahrzehnte beschert. Sollte der Dauerregen über das Wochenende anhalten, wie von den Meteorologen vorausgesagt, könnten die Pegelstände von 1994 noch übertroffen werden.

Fast geschafft - Der Fleckbergtunnel südlich von Ilmenau wird durchgeschlagen (Foto: Uwe Frost)

Letzter Tunnel für ICE-Trasse durchgeschlagen

Der 14. und damit letzte Tunnel des ICE-Projektes München-Erfurt-Berlin in Thüringen ist am Dienstag in der Nähe von Katzhütte südlich von Ilmenau durchgeschlagen worden. Am Nachmittag öffnete ein Tunnelbagger am nördlichen Portal des 1490 Meter langen Fleckbergtunnels den Weg ins Freie. Die Kosten für den Tunnel, der erst im Juli 2011 angeschlagen worden war, belaufen sich nach Angaben der Bahn auf 31 Millionen Euro.

Wieder Ferienticket für Schüler

Thüringer Schüler können in den Sommerferien wieder das Ferienticket in Anspruch nehmen. Für 23 Euro können sie mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) quer durch Thüringen fahren und Bäder, Museen und viele andere Freizeiteinrichtungen verbilligt nutzen.

Grafik: Wessling GmbH

Konzept für Grundwassersanierung in Rositz vorgelegt

Für die Sanierung des Grundwassers um das ehemalige Teerwerk Rositz liegt jetzt ein Konzept vor. In einer im Auftrag des Umweltministeriums erarbeiteten Studie wird empfohlen, natürliche Abbauprozesse im Boden zu nutzen und nur dann einzugreifen, wenn dadurch die Ausbreitung von Schadstoffen im Grundwasser nicht verhindert werden kann. Wie der Autor der Studie, Stephan Simon, von der auf Altlastensainierung spezialisierten Wessling GmbH, am Freitag in Erfurt erklärte, sind die natürlichen Abbauprozesse nachweisbar. In etwa 5 Jahren lasse sich...

Typisches Schadbild: Das junge Bäumchen wurde am Wurzelhals durch Mäuse angefressen und durchtrennt. (Foto: ThüringenForst)

Mäuseplage im Wald zusammengebrochen

Mit 192 Hektar Schadfläche sind die im vergangenen Winter von Mäusen verursachten Schäden in den Landesforsten gegenüber dem Vorjahr weiter zurückgegangen. Im Jahr zuvor hatte es noch auf 251 Hektar Mäuseschäden gegeben. Damit ist nach Einschätzung der Landesgesellschaft ThüringenForst die Mäuseplage von 2011 mit der zweithöchsten Schadfläche seit 30 Jahren endgültig zusammengebrochen.

Das Rückhaltebecken bei Straußfurt ist voll.
Das abfließende Wasser bedroht die B 4 (im Hintergrund)

Weitere Fotos vom Hochwasser in Thüringen

Das Rückhaltebecken für die Unstrut bei Straußfurt droht überzulaufen (Bild 1). Obwohl das Wehr geöffnet ist, könnte weiterer Regen das Wasser über die Dammkrone an der vielbefahrenen B 4 (Bild 2 im Hintergrund) laufen lassen.

Das Thüringer Universitätsklinikum in Jena (Foto: UKJ)

Klinikliste 2013: Uniklinik Jena erneut in der bundesweiten Spitzengruppe

Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) belegt in der bundesweiten Klinikliste des Nachrichtenmagazins „Focus“ erneut einen Spitzenplatz. Die Zeitschrift listet das Thüringer Universitätsklinikum auf Platz 26 unter den rund 2000 Kliniken in Deutschland. Auf der Landesliste für Thüringen belegt das UKJ den ersten Platz.

Foto: TechnikerKrankenkasse

356 Thüringer warten auf ein Spenderorgan

Derzeit warten 356 Thüringer auf eine Organspende, unter ihnen fünf Kinder und Jugendliche. Die meisten Patienten warten auf eine Spenderniere, im Freistaat sind es 207 Menschen, wie die TechnikerKrankenkasse (TK) am Donnerstag in Erfurt mitteilte. 26 Betroffene benötigen ein neues Herz, 106 eine neue Leber. Bundesweit sind 10.897 Menschen auf der Warteliste registriert. Die TK bezieht sich auf Daten von Eurotransplant.

Havarie im Naturkundemuseum Erfurt – Wertvolle Präparate gerettet

Am Montag ist im Naturkundemuseum Erfurt der Ausfall der Kühlzelle im Keller des Hauses festgestellt worden. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Temperatur in der Kühlzelle bereits plus 9° C. Die Solltemperatur bei Betrieb liegt bei minus 21°C, wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte. Die wichtigsten Präparate konnten gerettet werden.

Die Forstwirte Hartmut Adler (li.) und Jens-Uwe Trautmann vom Forstamt Finsterbergen (Foto: ThüringenForst)

500.000 junge Bäume gepflanzt

Über 500.000 Buchen, Eichen, Fichten und Ahorne sind in den vergangenen Wochen in den Wäldern der Landesforstanstalt gepflanzt worden. Dabei wurde eine Fläche von rund 380 Hektar bepflanzt, wie der ThüringenForst mitteilte. Mit 64 Prozent dominierte die Baumart Buche, die maßgeblich der Umwandlung reiner Nadelwälder in stabile und klimaangepasste Mischwälder dient. Augenmerk lag aber auch auf den seltenen oder gefährdeten Baumarten, wie etwa Wildobst, Mehlbeere und Weißtanne.

Symbolfoto: TK

TK: Weniger Schwangere greifen in Thüringen zur Zigarette

In Thüringen greifen nach Erkenntnissen der TechnikerKrankenkasse (TK) weniger Frauen während der Schwangerschaft zur Zigarette. Mit 9,7 Prozent liegt der Anteil rauchender Schwangerer im Jahr 2011 deutlich unter den Werten der beiden Vorjahre (2010: 10,8 Prozent, 2009: 10,1 Prozent), jedoch immer noch weit über Bundesdurchschnitt. Die TK bezieht sich dabei auf Daten zur Qualitätssicherung im Krankenhaus.

Jenoptik-Chef Michael Mertin übergab Thüringens Verkehrsminister das erste Display (Foto: Jenoptik AG)

Jenoptik unterstützt TMBLV-Initiative „Lächeln rettet Leben“

Die Jenoptik AG unterstützt die Kampagne „Lächeln rettet Leben“. Dazu übergab Jenoptik-Vorstand Michael Mertin am Donnerstag zum Auftakt der landesweiten Kampagne für mehr Verkehrssicherheit das erste Display zur Anzeige der Fahrgeschwindigkeit an Verkehrsminister Christian Carius. Im Rahmen Initiative können Kommunen Anträge zur Anschaffung der Geschwindigkeits-Displays stellen, die vom Land mit jeweils 2000 Euro gefördert werden. Insgesamt 200.000 Euro stellt das Land in den Jahren 2013 und 2014 dafür zur Verfügung.